Beruf und Familie zu vereinbaren, wird für Millionen Deutsche zur Herausforderung, seit Mütter arbeiten gehen. Ein Recht auf Homeoffice, wie es Arbeitsminister Heil (SPD) fordert, soll das Problem verkleinern. Eine Studie der Hans-Böckler-Stiftung zeigt jedoch: Flexibles Arbeiten zementiert traditionelle Rollenbilder von Mann und Frau.“Flexibles Arbeiten ist kein Selbstläufer“, sagt Ute Klammer, Direktorin des Instituts Arbeit und Qualifikation (IAQ) der Universität Duisburg-Essen. „Wie es für die Familie genutzt wird, hängt von der Einstellung von Vätern und Müttern ab.“ Gerade männliche Führungskräfte glaubten, viele Überstunden leisten zu sollen. „Die Mütter machen bei dieser Verteilung mit. Sie halten weiter den Männern den Rücken frei.“ Weiterlesen in der Süddeutschen…

Quelle: www.sueddeutsche.de